Was ich nicht (oder kaum) kann

Was?

Das muss ja auch mal gesagt werden: Was man nicht kann. Das wird zwar Stellenangebote in der Richtung nicht verhindern (wer liest heutzutage schon noch Xing-Profile wirklich durch, bevor er einem ein Angebot für eine gaaanz tolle, superspannende Stelle in einem superklasseschnuckel Team schickt), aber ich hab wenigstens mal drauf hingewiesen. Also denn:

Windows

Ich kanns bedienen, aber für Fragen wie „Welchen Registry-Eintrag muss ich ändern, damit Windows mir Badewasser einlässt?“ bin ich leider der Falsche.

C#

Bestimmt keine schlechte Sprache, aber da ich, außer als Anwender, kaum unter Windows unterwegs bin, habe ich keine Verwendung dafür.

Perl

Ich habe einige Anläufe unternommen, weil

  • Perl wirklich praktisch ist.
  • Ich einige echte Profis kenne, die auf Perl schwören.

Trotzdem habe ich es nie geschafft, mit Perl wirklich warm zu werden. Für mich ist die Syntax komplett kontraintuitiv. War die Länge eines Arrays jetzt noch mal $#&%array oder #&%$%array? Zudem gibt es Python, also habe ich irgendwann beschlossen, den einfacheren Weg zu gehen und Python zu verwenden, statt immer wieder gegen mein Unverständnis von Perl anzurennen.

Halt, das stimmt nicht ganz. Ein klitzekleines Perl-Skript von mir gibt es dann doch.

Share
Dieser Beitrag wurde unter Arbeit, Computer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*