Erfundene Wörter

Ein paar lustige Wörter, die ich mir ausgedacht habe. Ähnlichkeiten mit existierenden Wörtern sind nicht absichtlich, wenn das der Fall ist, dann hab ich sie unbewusst aufgeschnappt.


Aufknüseln

Aufdröseln, entwirren, Situation bereinigen. („Hein knüselte die Maschen seines Fischernetzes in stundenlanger, mühevoller Arbeit auf.“)


Bedchill

(Deutsches äquivalent: Bettschaudern, Bettfrösteln?) Der Zeitraum, in dem man das Bettzeug, in das man sich gerade gelegt hat, und das, z.B. weil man es gelüftet hat, kalt ist, mit der Wärme des eigenen Körpers aufwärmt . Auf der einen Seite unangenehm, wegen der Kälte, auf der anderen Seite höchst angenehm, da es fast nichts schönerers gibt, als ein wohlig gewärmtes Bett und weil man weiß, dass dieser Zustand in Kürze erreicht sein wird.


Fröstdröppel

Der kalte Tropfen, der unweigerlich aus dem Duschkopf auf einen drauf fällt, wenn man den Duschkopf aus der Halterung nimmt.


Sprock

Die Sprenkelung, die in einer Kloschüssel entsteht, wenn man auf der Schüssel kräftig drückt und einem nicht bewußt ist, dass man Durchfall hat.


Wohlslumm

Der Schlaf, den man startet, nachdem man um fünf Uhr früh von seiner Blase geweckt wurde und sich wieder hinlegen kann. Steigerung: Merken, dass man nicht ganz fit ist, sich evtl. um acht per E-Mail krankmelden und dann bis neun oder zehn oder elf weiterschlafen könnte.


Wudeln

Emphatisch knudeln. („Er wudelte seinen Teddy.“)

Share
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*