Clitocybe geotropa

Guter Vorsatz fürs neue Jahr: mehr bloggen. Andererseits bin ich noch a weng müd vom Jahreswechsel, also muss es ein recycelter älterer Pilzartikel für heute tun. So denn:

Mit deutschem Namen heisst Clitocybe geotropa Mönchskopf. Der Pilz fällt auf, da er relativ groß ist und gern in Hexenringen vorkommt. Charakteristisch ist die cremeweisse Farbe des ganzen Pilzes, die am Stiel herablaufenden Lamellen und der Buckel in der Mitte des Hutes (auf dem zweiten Foto gut zu sehen), der aber hin und wieder auch fehlen kann. Der Mönchskopf ist essbar, ich habe ihn aber noch nicht probiert (meine jährliche Strahlungsdosis1 war schon fast erreicht, als ich ihn gefunden habe), deshalb kann ich nicht sagen, ob er tatsächlich, wie in der Literatur behauptet, ein empfehlenswerter Speisepilz ist.

Clitocybe geotropa

Clitocybe geotropa

Clitocybe geotropa im Rudel

Clitocybe geotropa im Rudel


1. Seit dem Reaktorunfall in Tschernobyl habe ich die Regel, nur noch maximal fünf mal pro Pilzsaison Wildpilze zu essen, denn wie heisst es so schön: „Wir wollen Ihre Lebensversicherung doch am liebsten an Sie selbst auszahlen!“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Pilze veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*