Auricularia auricula

Und noch ein etwas älterer Pilzartikel von meiner alten Homepage. Diesmal geht es um das allseits beliebte Judasohr:

Auricularia auricula, das Judasohr, kennt man bei uns vor allem aus asiatischen Gerichten, und zwar als „Mu-Err“. Das sind diese dunklen, von der Konsistenz an einen Ohrknorpel errinnernden (nehme ich mal an, ich habe noch nie einen Ohrknorpel gegessen) Scheiben, die man oft in „Schweinefleisch süß-sauer oder ähnlichen Gerichten findet. Man kann ihn auch in jedem Asia-Laden kaufen und selber etwas leckeres damit kochen.

In mehreren Pilzüchern habe ich gelesen, dass dieser Pilz auch bei uns vorkommen soll, und zwar vor allem auf Holunder. Jahrelang habe ich jeden Holunder angestarrt, der mir über den Weg lief und nie einen Mu-Err gefunden, bis ich dann doch auf welche gestossen bin, und zwar in Kaufbeuren.

Inzwischen habe ich ihn öfter in Kaufbeuren und Umgebung gefunden. Einen weiteren Beleg für das Vorkommen dieses Pilzes verdanke ich Herrn Armin Setzer, der mich auf einen Fund in Schwerte-Ergste hingewiesen hat.

Die folgenden Fotos zeigen, wie sich der Pilz auf einem ziemlich alten Holunderbaum breitmacht, sowie zwei Nahaufnahmen. Gegessen habe ich die Pilze noch nicht, weil ich noch jede Menge Mu-Err aus dem Asia-Laden hatte und sie lieber stehen lassen und sich ausbreiten lassen wollte. Aber jetzt sind die Vorräte leer und nächsten Herbst werd ich schauen, wie in Deutschland aufgewachsener Mu-Err schmeckt.

Auricularia an Holunder

Auricularia an Holunder

Auricularia auricula

Auricularia auricula

Share
Dieser Beitrag wurde unter Pilze veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*